Sorry, our help centre doesn't currently work in browsers set to 'private mode', please disable and reload the page to continue.
Probleme beim Speichern eines Designs? Dieser Artikel erklärt, wie's geht.
#

Seitenverhältnisse für Grußkarten

Einige Künstler haben uns gefragt, wie wir ihre Kunstwerke auf Grußkarten anpassen und wie diese aussehen, wenn sie dann gedruckt wurden. Hier sind also einige hilfreiche Tipps von Rick Grundy, einem Künstler auf Redbubble.

Zeichenbeschränkungen

Auf Postkarten können Künstlernamen mit maximal 35 Zeichen gedruckt werden, auf Grußkarten mit maximal 40 Zeichen. Die Künstlerangabe wird auf die Rückseite jeder Karte gedruckt.

Wie wird meine Kunst auf den Karten aussehen?

Das hängt vom Seitenverhältnis deiner Bilder ab. Ein Seitenverhältnis von drei zu -
Moment mal...

Was ist das Seitenverhältnis?

Das Seitenverhältnis ist der mathematische Weg, zu beschreiben, wie rechteckig ein Rechteck ist, wenn es um seine Breite und Höhe geht. Die Seiten eines quadratischen Felds haben zum Beispiel immer alle die gleiche Länge – dann sprechen wir von einem Verhältnis von "1:1". Nach der gleichen Logik reden wir bei zwei quadratischen Feldern, die ein langes, schmales Rechteck bilden, von einem Seitenverhältnis von "2:1".

diagram_1.1_en-us.png

Wir könnten die gleichen Rechtecke bilden, indem wir noch mehr Felder nutzen (lasst uns diese Felder von jetzt an einfach Pixel nennen).

diagram_2.1_en-us.png

Ich nehme von jetzt an Kameras als Beispiel, weil es am nächsten liegt. Die gleichen Prinzipien, die ich euch hier erkläre, gelten aber auch für Flachbettscanner, Vektorgrafiksoftware, Fraktalgeneratoren und jegliche weiteren der unzähligen Wege, Dateien auf deinem Computer zu erstellen, die auf .jpg oder .png enden.

Deine Digitalkamera macht vielleicht Fotos, die 2660 × 2000 Pixel groß sind. Niemand sagt gern zweitausendsechshundertsechzig zu zweitausend, das ist viel zu kompliziert. Deswegen profitieren wir von dem kleinen bisschen Mathe, das aus der Schulzeit noch hängen geblieben ist, um diesen Bruch auf "4:3" zu kürzen.

Die beiden am häufigsten verbreiteten Kameraformate sind heute 3:2 (digitale Spiegelreflexkameras und 35 mm-Film von Canon und Nikon) und 4:3 (die meisten digitalen Kompaktkameras).

diagram_3.1_en-us.png

Wenn du dir nicht sicher bist, welches Format deine Kamera produziert, gibt es dafür eine einfache Lösung. Schau dir die Auflösung eines deiner Fotos an und teile die Breite durch die Höhe. 1,33 = 4:3, 1,5 = 3:2. Meine Canon 40D mit 10 Megapixeln macht zum Beispiel Aufnahmen mit 3888 × 2592. 3888 : 2592 = 1,5, deswegen weiß ich, dass alle meine Bilder ein Seitenverhältnis von 3:2 haben, wenn sie von dieser Kamera gemacht wurden.

Zufälligerweise ergibt 3888 mal 2592 10 Millionen, daher kommt diese ganze Sache mit den 10 Megapixeln; aber die Geschichte erzähle ich euch ein anderes Mal.

Faszinierend, erzähl mir mehr!

Keine Chance! Wenn du dich für die Geschichte und die ganzen Details dieser Sache interessierst, bist du bei Wikipedia genau an der richtigen Adresse.

So weit, so gut. Und wie betrifft mich das als Kartendesigner?

Unsere Karten werden entweder im Format 10 × 15 cm oder 12.5 × 19 cm gedruckt, was ein Seitenverhältnis von 3:2 bedeutet (oder 2:3, wenn du eine Karte im Hochformat entwirfst; das ist das gleiche Rechteck).

Es gibt drei verschiedene grundlegende Szenarien, abhängig vom Format der Bilder, die du hochlädst:

Ich mache meine Aufnahmen in 3:2 oder schneide sie auf 3:2 zu, bevor ich sie hochlade

Ich auch. Das ist die einfachste Möglichkeit, weil unsere Bilder dann das gleiche Format haben wie die Karte selbst. So müssen wir sie überhaupt nicht bearbeiten, damit die Karte bis an den Rand bedruckt wird. Es handelt sich hierbei nicht um eine exakte Wissenschaft. Ein Design, dessen Seitenverhältnis "nah genug" an 3:2 dran ist, kann gegebenenfalls auch die gesamte Karte füllen. Am sichersten ist es jedoch, einfach die goldene 3:2-Regel zu befolgen.

diagram4_en-us.png

Meine Kamera oder mein Scanner produziert Bilder im Verhältnis 4:3

Okay, das ist ein bisschen komplizierter. Wir können nicht das ganze Design auf der Karte zeigen, ohne auf mindestens zwei Seiten einen Rand zu lassen. Deswegen werden wir das Design leicht zuschneiden, um die Teile deines Bildes zu entfernen, die nicht passen.

diagram5_en-us.png

Auf der Karte im Querformat in unserer tollen Grafik oben wird oben und unten etwas vom Design abgeschnitten (die Darstellung ist übertrieben, damit man es besser sieht; eigentlich gehen in Wahrheit nur wenige Millimeter verloren). Bei einer Karte im Hochformat werden die linke und rechte Kante beschnitten. Redbubble schneidet automatisch den gleichen Rand auf beiden Seiten ab, wenn du eine Datei im Format 4:3 hochlädst. Du kannst aber auch deinen eigenen Ausschnitt auswählen, indem du deine Bilder manuell auf das Format 3:2 zuschneidest, bevor du sie hochlädst.

Meine Arbeit hat eine ungewöhnliche Form. Was ist mit Panoramen und Quadraten?

Um eine Karte mit einem langen, schmalen oder quadratischen Design zu füllen, müssten wir so viel abschneiden, dass das einen beträchtlichen Teil deines Bildes entfernen würde – und wir nehmen mal an, dass du es aus einem bestimmten Grund in diesem Format entworfen hast. In diesem Fall wird deiner Arbeit ein Rand hinzugefügt und das ganze Bild wird gedruckt, genau wie bei einem Kunstdruck.

diagram6_en-us.png

Fantastisch! Dann wird alles – oder fast alles – von meiner Kunst auf die Karte gedruckt?

Wenn unsere magische Software feststellt, dass deine Karte mit Rand am besten aussieht, dann drucken wir 100 % deiner Arbeit.

In der Druckindustrie werden randlose Drucke produziert, indem auf größeres Papier gedruckt wird als für das Endprodukt eigentlich vorgesehen und man dann die Beschnittzugabe entfernt. Die Drucker, die wir nutzen, müssen nur 2,5 mm Beschnitt entfernen, was dir kaum auffallen wird; aber wenn du eine schwarze Kante von einem Pixel um dein Design herum hast, sollte es dich nicht überraschen, wenn du diese Kante auf der fertigen Karte nicht mehr siehst. Wir haben versucht, das bei unserer neuen Karten-Vorschau zu simulieren, damit du und deine Kunden eine genaue Vorstellung bekommt, wie das fertige Produkt aussehen wird.

Eins noch. Was ist die Mindest-Auflösung für ein Bild, das ich als Karte verkaufen will?

Das hat sich nicht geändert – um all die großartigen Karten zu unterstützen, die in den letzten drei Jahren designt wurden, sind es immer noch 1300 × 900 Pixel. Das liegt irgendwo zwischen einem Seitenverhältnis von 3:2 und 4:3 (und diese Verwirrung ist der Grund dafür, warum wir das Format der Karten geändert haben). Wenn du also etwas in genau der Größe hochlädst, schneiden wir jetzt ein kleines bisschen von der Kante ab, um dir einen randlosen Druck zu ermöglichen.

War dieser Artikel hilfreich?